Dessert


Ein Dessert darf auf keinen Fall auf dem Buffet fehlen. Nach der deftigen Schlemmerei ist etwas Süßes einfach ein Muss. Bei der Auswahl des Desserts gilt wieder die Buffet-Maxime: die Speisen sollten möglichst schon am Vortag vorzubereiten sein und unter Umständen auch noch nach mehreren Stunden bei Zimmertemperatur eine gute Figur machen.

Einige Desserts, wie zum Beispiel Donauwellen sind nach einem Tag im Kühlschrank erst so richtig durchgezogen und schmecken noch besser. Idealerweise bereiten Sie Desserts wie Pudding oder Cremes bereits Portionsweise in kleinen Gläsern oder Schälchen zu und stellen diese bis zu ihrem „Auftritt“ auf dem Buffet kalt.


Dessert „Himbeertraum“

Das Dessert kann 2 – 3 Stunden vor dem Servieren zubereitet werden und bei Zimmertemperatur durchziehen oder 6 – 8 Stunden vorher und dann im Kühlschrank ziehen lassen.


  • 300 g nicht aufgetaute, tiefgekühlte Himbeeren
  • 150 g Baiser
  • 400 ml Schlagsahne

  • Die Hälfte der Himbeeren in eine große Schüssel füllen. Die Schüssel sollte am besten aus Glas sein – da dass Dessert dann optisch gut zur Geltung kommt. Das Baiser grob zerbröckeln und die Hälfte davon auf die Himbeeren geben.

    Schließlich die Sahne mit etwas Zucker steif schlagen und die Hälfte auf Himbeeren und Baiser schichten. Die restlichen Zutaten in der gleichen Reihenfolge zu einer zweiten Schicht verarbeiten. Die letzte Sahneschicht kann beliebig dekoriert werden, z.B. mit einigen Himbeeren, die zu diesem Zweck zurückbehalten werden. Das Dessert schmeckt auch dann wunderbar, wenn die Himbeeren noch ein wenig gefroren sind.



    • Print
    • BOOKMARK