Fleischbuffet


Fleisch darf auf keinem Buffet fehlen. Am besten geeignet fürs Buffet sind Fleischsorten, die sich gut vorbereiten lassen und die nicht leicht verderben.


Frikadellen

Auf jedem Buffet beliebt sind Frikadellen. Sie schmecken auch kalt und sind handlich auch ohne Messer und Gabel zu essen. Auch bei Kindern kommen die kleinen Fleischbällchen toll an. Dabei können Frikadellen auf viele verschiedene Arten zubereitet werden - von klassisch bis raffiniert. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der einfache Hackteig lässt sich auf vielfältige Weise kombinieren, so dass es nie langweilig wird. Indem sie verschiedene Fleischsorten verwenden, peppen Sie Ihr Buffet auf. Geeignet sind Rind- und Schweinefleisch, aber auch Lammhack eignet sich als Fleischsorte. Kombinieren lässt sich das Hackfleisch mit gegarten Zutaten wie Kartoffeln, Reis, Nudeln oder Gemüse. Wer es etwas exotischer mag, mischt klein geschnittene Oliven, getrocknete Tomaten, Kapern oder Trockenfrüchte unter den Teig. Für ein edles Buffet eignen sich mit Feta, Blauschimmelkäse oder Mozzarella gefüllte Fleischbällchen. Außerdem können Sie mit Gewürzen und Kräutern experimentieren und Ihre Gäste in 1001 Geschmackrichtungen verwöhnen. Als Gewürze eignen sich besonders Curry, Kreuzkümmel, etwas Zimt, Chili- oder Ingwerpulver. Petersilie, Basilikum, Koriander, Rosmarin, Thymian oder Salbei sind geeignete Kandidaten aus dem Kräutergarten.

Warum drehen Sie das Ganze nicht einmal um und füllen das Gemüse mit dem Hackfleisch, anstatt es in den Teig zu mischen? Zum Befüllen eignen sich besonders Zucchini, Auberginen oder Tomaten. Aber auch mit Hackfleisch gefüllter Kürbis – z.B. auf einem Herbstbuffet – wird Ihre Gäste in Begeisterung versetzen.


Frikadellen klassisch

Zubereitungszeit: etwa 25 Minuten

  • 1 Brötchen vom Vortag
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ Bund Petersilie
  • 400 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Ei (Größe M)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver
  • Öl zum Braten
  • Brötchen in ¼ l lauwarmem Wasser einweichen, die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Die Zwiebel fein hacken und den Knoblauch durch die Presse drücken. Petersilie waschen und abtrocknen. Die groben Stiele entfernen und die Blättchen hacken.

    Das Brötchen gut ausdrücken und unter das Hackfleisch geben. Mit Zwiebeln, Knoblauch, Ei, 1 TL Salz, etwas Pfeffer, 1 TL Paprikapulver und der Petersilie in einer Schüssel gut verkneten. Am besten geht das mit den Händen. Wenn sich alle Zutaten zu einem Fleischteig verbunden haben, muss dieser etwa 5-10 Minuten quellen. Mit angefeuchteten Händen können Sie nun 8 große oder 16 kleine Frikadellen formen.

    Die Frikadellen in einer Pfanne im heißen Öl bei mittlerer Hitze von jeder Seite in ca. 5 Minuten knusprig braun braten.


    Party-Frikadellen aus dem Ofen

    Zubereitungszeit: etwa 10 Minuten

  • 1kg gemischtes Hackfleisch
  • 2 Brötchen vom Vortag
  • 2 Zwiebeln
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 2 Eier
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Curryketchup
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika edelsüß
  • Milch
  • Die Brötchen in der Milch einweichen. Dann die Zwiebel und die Paprika fein würfeln. Die Brötchen gut ausdrücken, bevor sie mit der kleingeschnittenen Zwiebel, der Paprika, den rohen Eiern, den Senf und dem Ketchup vermischt werden. Alles zu einem Hackteig verarbeiten und mit den Gewürzen abschmecken.

    Mit angefeuchteten Händen kleine Bällchen aus dem Teig formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 20 min backen. Wenn Sie kurz vor Ende der Garzeit den Grill bei höchster Temperatur zuschalten, werden die Frikadellen knusprig braun.

    Das Rezept ergibt ca. 50 Frikadellen. Sie können diese auch bereits am Vortag zubereiten. Dann auf jeden Fall über Nacht gut kühlen!


    Braten

    Auch Braten ist ein Muss auf jedem guten Buffet, da er sich gut am Vortag vorbereiten lässt und auch kalt ein Genuss ist. Geeignete Fleischsorten für das Buffet sind Rinderbraten oder Schweinebraten. Dabei sollten Sie auf jeden Fall auf die Qualität des Fleisches Wert legen. Am besten kaufen Sie ihr Fleisch bei einem guten Metzger, der Auskunft über die Herkunft des Fleisches und über die Aufzucht der Tiere gibt. Oder Sie gehen gleich auf den Bauernmarkt oder in den Bioladen.


    Rinderbraten klassisch

    Zubereitungszeit, etwa 30 Minuten


  • 1,5 kg Rinderbraten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1/8 Liter trockener Rotwein
  • ¼ Liter Brühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Senf
  • 2 EL Öl

  • Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und mit Senf bestreichen. In einem Bratentopf das Öl erhitzen und das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten, damit es später saftig bleibt und nicht austrocknet.

    Das Ganze mit Rotwein ablöschen und anschließend leise köcheln lassen, bis der Rotwein nahezu verdampft ist. Wenn nur noch ein kleiner Rest Flüssigkeit übrig ist, die Knoblauchzehen und die Zwiebeln dazugeben und mit anschmoren. Wenn die Zwiebeln und der Knoblauch anfangen goldbraun zu werden, mit Brühe ablöschen. Schließlich muss der Braten im geschlossen Topf bei 180 Grad für etwa 2 Stunden im Backofen garen.

    Während der Garzeit immer wieder prüfen, ob der Braten evtl. zu trocken wird und ggf. Wasser nachgießen.

    Tipp: Wenn Sie die verbleibende Flüssigkeit aus dem Bratentopf mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken und andicken, haben Sie schon eine perfekte Sauce, die Sie auf dem Buffet zu Ihrem Braten dazu stellen können.



    • Print
    • BOOKMARK